ABIT GmbH

ABIT sorgt für Transparenz und bessere Prozesse im Schadenbereich (01.09.2017)

Nicht optimale und uneinheitliche Prozessabläufe, die nicht oder nur rudimentär beschrieben sind sowie Unzufriedenheit über die technische Unterstützung der Sachbearbeitung – das war die Situation, die die Berater der ABIT GmbH bei einem großen deutschen Versicherer im Bereich „Schaden Privat“ vorfanden.

Der Auftrag: Die Prozesse des Bereichs aufnehmen, analysieren und Optimierungsvorschläge erarbeiten.

Prozessaufnahme in BPMN 2.0

Mithilfe von Interviews und Workshops erstellten die Berater der ABIT zusammen mit ausgewählten Mitarbeitern des Kunden eine Prozesslandkarte. Auf deren Basis erarbeitete das Projektteam den Status Quo aller Prozesse des Schadenbereiches. Hierfür nutzen die Berater der ABIT das Modellierungswerkzeug „Process Manager“ von Signavio, einem Partnerunternehmen der ABIT. Schon während der Workshops fielen den Mitarbeitern diverse Ungereimtheiten auf und erste Verbesserungsmöglichkeiten wurden zur Diskussion gestellt.

Durch Prozesstransparenz zu besseren Lösungen

Nach der Prozessaufnahme folgte die Analyse und Optimierung. Alle Prozesse wurden dabei auf Möglichkeiten zu Prozessverbesserungen untersucht, auch hierfür nutzte man moderierte, interaktive Workshops. Typische Fragen waren z. B.:

  • Wo finden unnötige Übergaben statt?
  • Gibt es doppelte Prozessschritte?
  • Wartet ein Prozess an einer bestimmten Stelle unnötig lange?
  • Können Prüfungen an anderer Stelle optimaler erfolgen?
  • Wie könnte die IT den Arbeitsablauf besser unterstützen?

Sämtliche Verbesserungsvorschläge wurden gesammelt und ausführlich diskutiert. Die Vorschläge samt ihren Auswirkungen liegen nun dem Management zur Entscheidung vor. Darüber hinaus verfügt der Versicherer als Projektoutput auch über detailliert beschriebene Prozessdiagramme, was zukünftig bei der Erstellung von Anforderungen an die IT aber auch z. B. für die Darstellung von Risiken im Rahmen des IKS einen großen Nutzen darstellt.

Das Projekt wurde nach einer Laufzeit von insgesamt knapp drei Monaten in time, in budget und zur vollsten Zufriedenheit des Kunden abgeschlossen.

Zurück